Content Marketing : Mit der richtigen Strategie ins Schwarze treffen

Thomas Fischer am 14. Juni 2018

Im Online-Marketing kommt kein Unternehmen am Content Marketing vorbei. Denn hier sorgt dieses Instrument für jede Menge begehrte Leads, so das Ergebnis des „European Content Marketing Report". Damit das allerdings gelingt, ist zunächst eine nachhaltige Content-Strategie zu entwickeln.

Laut des „European Content Marketing Report 2016" suchen mehr als zwei Drittel der Kunden im Web gezielt nach einer passenden Lösung für ihr konkretes Problem. Um fündig zu werden, nutzen sie meist die Google-Suche. Das Problem: Je weiter hinten Ihr Angebot in der Trefferliste auftaucht, desto aussichtsloser sind Ihre Chancen, Beachtung zu finden. Mit jeder Seite der Trefferliste schwindet das Interesse des Suchenden, oft sogar schon nach der ersten Seite.

Damit Sie und Ihre Angebote in der jeweiligen Trefferliste der Internetsuchmaschinen immer gut auffindbar sind und damit Sie mögliche Kunden da erreichen, wo sie im Internet unterwegs sind, ist eine durchdachte Content-Strategie enorm wichtig.

Ohne Strategie verpufft Content Marketing im Nirwana

Content Marketing ist zwar nicht neu, hat aber in den letzten rund fünf Jahren immer mehr an Fahrt aufgenommen. Daher ist diese Disziplin für viele Marketing-Verantwortliche relativ neu. Sie wissen zwar, dass für den Erfolg eine Strategie wichtig ist, stehen aber vor der Frage, wie sie diese Aufgabe am besten angehen. Dieser Beitrag gibt Ihnen darauf antworten und zeigt vor allem, worauf es bei einer Content-Strategie im Marketing ankommt, um genau ins Schwarze zu treffen.

Beginnen Sie mit der Zielgruppenanalyse

Ohne zu wissen, wen Sie mit Ihrem Content erreichen möchten, funktioniert nichts. Definieren Sie daher genau Ihre direkte Zielgruppe. Dazu gehören natürlich auch Multiplikatoren, die sogenannten Influencer.

Falls Sie bereits im Online-Marketing aktiv sind, kennen Sie die Inhalte Ihres Contents und wissen, welche Themen bei Ihren Kunden ankommen und welche nicht. Zudem ist es wichtig, die Aktionen Ihrer Wettbewerber zu kennen. Hier zahlt sich eine Wettbewerbsanalyse aus. Denn die Ergebnisse liefern Ihnen wichtige Erkenntnisse für den eigenen Content.

 

Immer an die Zielgruppe denken

Nachdem Sie nun Ihre Zielgruppe analysiert haben, entwickeln Sie daraus einen Content-Plan und konzeptionieren die Inhalte. Achten Sie unbedingt darauf, dass jeder Content verständlich und konkret ist. Behauptungen und Zahlen erfordern immer eine Quellenangabe oder nähere Erläuterungen. Ansonsten wirkt der Content unglaubhaft, was sich im schlimmsten Fall auf Sie oder Ihr Produkt überträgt.

Vermitteln Sie Ihren Lesern immer das Gefühl, mit Ihrem Content einen Mehrwert oder Nutzen vermittelt zu bekommen. Nutzen Sie auch die Eigenschaft, dass Menschen in erster Linie über Gefühle angesprochen werden. „Emotional Moments“ sind dafür bestens geeignet.

Ideen für die Inhalte lassen sich beispielsweis aus den Bedürfnissen und Problemen Ihrer potenziellen Kunden ermitteln. Analysieren Sie dafür die Suchanfragen und picken Sie die heraus, die am häufigsten gestellt werden. Die Suchanfragen sind zudem perfekt für Keywords geeignet, auf die dann Ihr Content aufgebaut ist. Formate für Content können beispielsweise sein:

  • hilfreiche Produkt- und Service-Informationen
  • Anleitungen
  • How-to-Artikel
  • FAQs
  • Checklisten

Lassen Sie sich durchaus auch von Inhalten Ihrer Wettbewerber inspirieren.

Erzählen Sie eine Geschichte, aber keine Märchen

Sicherlich kennen Sie das Schlagwort „Storytelling“. Damit ist gemeint, dass Content im Gegensatz zu früher heutzutage weniger produkt- und faktenlastig sein sollte. Erzählen Sie stattdessen eine interessante Geschichte, mit der sich der Leser auch identifizieren kann.

Begeistern und fesseln Sie damit Ihren Leser möglichst so, dass diese von Ihren Produkten oder Dienstleistungen überzeugt sind und diese auch kaufen möchten. Beispielsweise überzeugen glaubhaft beschriebene Erfolgsgeschichten mehr als ein „trocken“ formuliertes Whitepaper und ein Making-Off-Video mehr als ein durchgestylter Produktfilm. Eine packende Gründergeschichte wird Ihnen mehr Leads bescheren, als ein Wust von Hochglanz-Argumenten.

Content clever verteilen

Klar – Sie wollen möglichst viele Interessenten mit Ihrem Content erreichen. Damit das gelingt, planen Sie die Verteilung des Contents sorgfältig. Nutzen Sie daher immer Owned Media Channels wie Facebook, Twitter, LinkedIn und Newsletter sowie Earned Media Channels. Vergessen Sie dabei auf keinen Fall die Suchmaschinen-Optimierung (SEO).

Hier kommt auch eine gewissenhafte Analyse des Wettbewerbs zum Tragen. Versuchen Sie immer das Interesse von Seiten zu gewinnen, die auf ähnliche Inhalte der Konkurrenz verweisen. Nützlich sind auch Blogs, auf denen es Backlinks für die Konkurrenz im gleichen Themenbereich gab.

 

Wenn Sie bis hierher alles richtig gemacht haben...

...sind Sie Ihrem Ziel entscheidend nähergekommen – den Besucher Ihrer Webseite zu einer bestimmten Handlung zu motivieren. Im Content Marketing wird das als „Call-to-Action“ (CTA) bezeichnet. Zumeist ist damit ein Download eines umfangreicheren Dokuments verbunden.

Um das zu bekommen, hinterlässt der Interessent quasi als Gegenleistung seine Kontaktdaten. Als zusätzlicher Content kommen beispielsweise in Frage:

  • ein Whitepaper
  • eine Präsentation
  • ein Webinar
  • einen Eintrag für den Newsletter

So können Sie dann jeden Interessenten zu einem Lead konvertieren.  Die Konvertierung von Interessenten zum Lead ist zwar bereits ein Erfolg, aber nicht das Ende der Fahnenstange und kein Anlass, sich beruhigt zurückzulehnen. Analysieren Sie auf jeden Fall kontinuierlich, welcher Content, welche Aktion gut lief und was weniger gut funktioniert hat. Bauen Sie erfolgreiche Inhalte weiter aus und optimieren Sie Ihre Inhalte und dessen Verteilung regelmäßig auf die jeweilige Zielgruppe. Wichtig ist dabei auch der Zeitpunkt der Verteilung.

Fazit

Zum geschäftlichen Erfolg ist eine gut durchdachte Content-Strategie unumgänglich. Überlassen Sie nichts dem Zufall. Sorgen Sie zudem für eine optimale Verteilung und nutzen Sie dafür die Media-Kanäle, in denen Ihre Zielgruppe aktiv ist. Analysieren Sie zudem kontinuierlich Erfolge und Misserfolge. Aktionen sind keine Eintagsfliegen. Wiederholen Sie sie vielmehr in angemessenen Zeitabständen. So lassen sich über Jahre Kanäle aufbauen, über die sich qualifizierte Leads generieren lassen.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag „Das gehört zu einer erfolgreichen Content-Marketing-Strategie“.



Topics: Content Strategie

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de