Erfolgsfaktoren des Inbound Marketings

Thomas Fischer am 15. Juni 2018

Die richtige Zielgruppe zu erreichen, entscheidet über Erfolg und Misserfolg im Marketing. Der Einsatz moderner Marketing-Strategien wie Inbound Marketing ist daher ein Weg, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Inbound Marketing eröffnet ganz neue Vermarktungsmethoden, wenn dessen Erfolgsfaktoren richtig eingesetzt werden.

Fotolia_62062878_MInbound Marketing ist darauf ausgerichtet, Kunden durch relevante und hilfreiche Inhalte zu gewinnen und für jede Phase ihrer Customer Journey einen Mehrwert zu schaffen. Mit Inbound Marketing finden Sie potenzielle Kunden über Kanäle wie Blogs, Suchmaschinen und Social Media.

Im Gegensatz zum Outbound-Marketing muss das Inbound-Marketing nicht um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden buhlen. Denn durch die Erstellung von Inhalten, die exakt auf die Probleme und Bedürfnisse Ihrer potenziellen Kunden zugeschnitten sind, gewinnen Sie qualifizierte Interessenten und schaffen Vertrauen sowie Glaubwürdigkeit für Ihr Unternehmen. 

Das Prinzip des Inbound Marketings setzt auf vier Phasen, die zugleich auch die Erfolgsfaktoren dieser Marketing-Methode sind. 

1. Interessenten auf Ihre Unternehmens-Webseite ziehen

Sicherlich sind Sie über eine hohe Besucherzahl Ihrer Webseite erfreut. Allerdings: Was nutzt es Ihnen, wenn irgendjemand auf Ihre Seite kommt. Besser sind für Sie Besucher, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Leads und letztlich zufriedene Kunden werden.

Die Frage ist daher: Wie bekommt man sie? Die Antwort: Sie gewinnen mehr potenzielle Kunden, wenn Sie relevante Inhalte zur richtigen Zeit anbieten. Relevante Inhalte sind genau die Lösungen, die Kunden suchen und die richtige Zeit ist genau dann, wenn sie danach suchen.

Die meisten Kunden beginnen ihren Kaufprozess online. Zunächst suchen sie etwas und haben dazu Fragen. Ihre Aufgabe dabei ist, sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen genau jetzt in den Listen der Suchmaschinen oder Media-Kanälen erscheint. Dabei lässt sich Ihre Präsenz mit Tools steigern, die Sie bei der Definition und Umsetzung Ihrer Content-Strategie unterstützen.

Starten Sie Inbound Marketing, indem Sie den Besuchern Ihrer Webseite relevante Inhalt anbieten. Dabei ist ein Blog der beste Weg, um neue Besucher auf Ihre Website zu locken. Um von den für Sie richtigen Interessenten auch gefunden zu werden, erstellen Sie Inhalte und Formate, die ansprechend sind und Fragen der Besucher beantworten.

Zum Verbreiten Ihrer Inhalte sind zudem Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, LinkedIn, Xing und Instagram perfekt geeignet. Darüber lassen sich alle Ihre wertvollen Informationen teilen. Tauschen Sie sich mit Ihren potenziellen Kunden auf den Social-Media-Plattformen aus. Das verleiht Ihrer Marke ein persönliches Image. Interagieren Sie also genau auf den Plattformen, auf denen Ihre idealen Käufer ihre Zeit verbringen.

2. Besucher zu Leads konvertieren

Sobald Interessenten Ihre Webseite besuchen, folgt der nächste Schritt – diese Besucher in Leads umzuwandeln. Das geschieht beispielsweise durch Kommunikation. Dafür wählen Sie die für Sie am besten erscheinende Methode, etwa Newsletter, Formulare, Umfragen oder direktes Ansprechen im Chat oder aber auch per Telefon oder in Webinaren. Sobald Sie in Kontakt sind, beantworten Sie Fragen und liefern relevante Inhalte, die für jede Ihrer Personen interessant und wertvoll sind – und setzen das Gespräch fort. Es ist besonders wichtig, immer Präsenz zu zeigen und engagiert zu sein. Das erhöht Ihre Chancen nochmals, neue Kunden zu gewinnen.

3. Aus Leads werden Kunden

Sie haben die richtigen Besucher angezogen und die richtigen Leads konvertiert. Aber jetzt stehen Sie vor der Aufgabe, diese Leads in Kunden zu verwandeln. Die Frage ist daher: Wie lässt sich das am effektivsten verwirklichen?

Die Antwort: Nutzen Sie dafür am besten Verkaufstools, die in professioneller Inbound Marketing Software wie etwa HubSpot zur Verfügung stehen. Solche Tools geben die Sicherheit, die richtigen Leads zur richtigen Zeit schneller und einfacher zu finden.

Denken Sie zudem immer daran, Interessenten, Leads und Kunden entsprechend ihren Interessen in jeder Phase zu „pflegen“. Seiten, die sie besucht haben, Inhalte und Whitepaper – all dies deutet auf Interessen hin, die sich durchaus auch ändern können. Eine gute Pflege bedeutet daher, das Messaging anzupassen, um relevant zu bleiben und neue Kunden schneller zu gewinnen. 

4. Begeisterte Kunden kaufen wieder und empfehlen Sie weiter

Jeder Kunde, der die vorangegangenen Schritte durchlaufen hat, wird dieses Einkaufserlebnis positiv in Erinnerung behalten. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, profitieren Sie dann vom vierten Erfolgsfaktor der Inbound-Methode – der Begeisterung des Kunden. Er hat eine positive Meinung von Ihrem Unternehmen, weil er mehr bekommen hat, als er erwartet hatte und weil Sie ihm das Gefühl einer zuvorkommenden Behandlung vermitteln konnten. Für Ihr Unternehmen bedeutet das, der Kunde kommt gerne wieder, bleibt länger auf Ihrer Webseite, empfiehlt Sie weiter und kauft gerne wieder bei Ihnen.

Fazit

inbound-marketingDie richtigen Kunden auf Ihre Webseite zu bekommen, ist das A und O im Geschäftsleben. Die Inbound-Marketing-Methode lässt sich dafür perfekt nutzen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung erleichtert sie die Arbeit der Marketing-Teams. Richtig angewandt, hilft sie den Kundenstamm zu erweitern, den Absatz anzukurbeln und den Umsatz zu steigern. Letztendlich motiviert solch ein Erfolg die Mitarbeiter in ihrer Tätigkeit.

Dabei darf allerdings auch nicht vergessen werden, dass der Weg vom ersten bis zu vierten Erfolgsfaktor lang ist. Das heißt, der Erfolg stellt sich nicht von heute auf morgen ein.
Geben Sie daher nicht vorzeitig auf. Der Erfolg wird Ihrer Beharrlichkeit Recht geben.



Topics: Inbound Marketing, Erfolgsfaktoren

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de