Inbound Marketing: Entwicklung 2015 und Trends 2016

Achim B. C. Karpf am 29. Dezember 2015
Folgen Sie mir auf:

Entwicklung TrendsBig Data, „Content is King“, Mehrwert oder auch Leadgenerierung gehören wohl zu den am meisten verwendeten Begriffen 2015 im Inbound Marketing. Eins hat sich in diesem Jahr gezeigt: Die Bedürfnisse des Kunden stehen auch 2016 im Focus. 

Das wird besonders in der Infografik von Theseus Digital deutlich. 79 Prozent der Deutschen nutzen das Internet, knapp 59 Prozent davon täglich. Schaut man sich die Zahlen weiter an, und zwar in Bezug auf die Internetrecherche vor einem Produktkauf, dann sind das immerhin 93 Prozent. Bei der Grafik muss man allerdings beachten, dass hier Produkte ab einem Kaufpreis von 4.000 Euro in die Befragung eingebunden wurden. Aber gehen wir von diesem Kaufpreis weg und prüfen unser eigenes Verhalten, dann wird schnell klar, dass die Suche im Internet nach Informationen zu fast jedem Produkt der erste Schritt ist.

Mobile first

2015 stand ganz klar im Zeichen von mobiler Optimierung. Die Suche nach Vorabinformationen zu Dienstleistungen und Produkten erfolgt nicht nur am heimischen Computer, sondern vermehrt an Smartphones, Tablets und Laptops. Mobile ist so wichtig geworden, dass selbst Google seine Rankingfaktoren in diese Richtung angepasst hat. Wer heute seine Webseite(n) nicht responsiv gestaltet oder eine spezielle Seite für mobile Inhalte einrichtet, wird abgestraft.

Wer auch 2016 seinen Content nicht entsprechend überarbeitet, verliert auf lange Sicht. Die Nutzung mobiler Endgeräte wird zunehmen und Kunden wollen von unterwegs auf Informationen zugreifen. Wer diese als Unternehmen nicht anbietet, verschläft den Weg in der Buyers Journey und verliert gegenüber den Mitbewerbern.

Die Konkurrenz wird härter

Das Thema Inbound Marketing ist schon lange kein Geheimnis mehr. Die Inbound-Marketing-Konferenz wächst nicht ohne Grund von Jahr zu Jahr und selbst auf der dmexco war es das zentrale Thema. Demzufolge werden Faktoren, wie bestimmte Keywords, zunehmend umkämpft sein. Jeder möchte ein Stück vom Kuchen und wird dahingehend seine Suchmaschinenoptimierung (SEO) immer weiter verbessern.

Ihre Chance: Verlassen Sie ausgetretene Pfade und denken Sie neu, wenn Sie Content produzieren. Denken Sie langfristig und nicht mit Bezug auf einen kurzen viralen Hype. Inhalte, die überzeugen und fesseln, entstehen nicht über Nacht. Geben Sie sich die Zeit und prüfen Sie auch die Entwicklung Ihrer Konkurrenten. Inspiration statt Kopieren. So kann 2016 kommen.

Bewegbild zählt – Video wird wichtiger

Schaut man sich im um, welche Marken und Inhalte in Bezug auf Inbound Marketing Erfolge erzielten, dann war oftmals ein Video integriert. Erinnern Sie sich nur an den Hype um das letzte Edeka-Video. In keinem anderen Medium wie einem Video lassen sich besonders gut viele Emotionen und Neugier wecken.
Ein weiteres gutes Beispiel ist airbnb. Hier bekommt der Suchende einen Eindruck von den verschiedenen Gastgebern auf der Welt. Visuales Storytelling par excellence.

Den Vorteil von Videonutzung im Inbound und Content Marketing zeigt der Marketing Tech Blog auf. Eine Befragung von Marketern hat ergeben, dass rund 52 Prozent ihren besten ROI mittels Video erzielen. Erscheint das Wort „Video“ in der Betreffzeile eines Newsletters, wird eine Öffnungsrate von 19 Prozent erreicht und die gesamte Klickrate liegt bei 65 Prozent.

Schaut man sich die Nutzung von Videos in den sozialen Netzwerken an, dann fällt auf, dass diese immer häufiger vertreten sind. Nicht ohne Grund führte Facebook den Video-Stream-Service "Live" für ausgewählte VIP-Accounts ein. Zukünftig soll sie allen zur Verfügung stehen.

Dazu kommt: Ein Video ist wesentlich leichter zu konsumieren als ein Artikel. Denn schließlich wird ein Bild bis zu 200 Mal besser behalten als ein Text. Allein diese Faktoren sind ein Indiz dafür, warum das Inbound Marketing 2016 im Zeichen des Videos stehen wird.

Big Data wächst

Folgt man der Aussage von Bitcom, dann wächst der Nutzungsmarkt von Big Data rasant: „Laut Marktprognose wächst der Big-Data-Markt bis 2016 um jährlich durchschnittlich 46 Prozent. Er soll sich innerhalb von fünf Jahren von 23,6 Milliarden Euro (2011) auf 160,6 Milliarden Euro (2016) nahezu verachtfachen. Angetrieben wird der Markt durch die verstärkte Internetnutzung mit Smartphones und Tablets, soziale Netzwerke sowie die Vernetzung von Geräten, Fahrzeugen und Maschinen.“

Die Verwendung dieser Informationen kann in Bezug auf die Leadgenerierung und stetige Optimierung der eigenen Strategie hinsichtlich Zielsetzungen, Contentproduktion und dem Überdenken neuer Wege eine große Hilfe sein. Mit Big Data wird sich der Kundensupport wesentlich verbessert, eine personalisierte Ansprache und ein engerer Bezug zum Kunden lässt sich so generieren. Weitere Vorteile haben wir für Sie im Artikel „Kundenservice mit Big Data“ zusammengefasst.

Fazit:

Das Jahr 2015 hat definitiv die Richtung für das zukünftige Inbound Marketing vorgegeben. Responsive Design, Video und Big Data waren nur einige Themen, die intensiv diskutiert wurden und auch weiterhin 2016 bestimmen werden. Weitere sehr interessante Ausblicke für das Content Marketing 2016 hat das Content-Marketing-Insititut zusammengefasst.

Aus diesem Grund sind wir von NetPress stetig dabei, uns weiterzubilden und für unsere Kunden die besten Ergebnisse im Content Marketing zu erzielen.

Wir als Inbound Agentur begleiten Sie auf ihrem Weg! Egal, ob Sie Beratung zum strategischen Aufbau Ihres Inbound Marketing oder einen gleichberechtigten Ansprechpartner zu Fragen der digitalen Kommunikation benötigen.

Headerbild: Fotolia / Alexandr Vasilyev

NetPress Whitepaper Digitalisierung und Mobile

Topics: Content Marketing, Inbound Marketing, Marketing, Big Data, Kundenservice, Strategie

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de