Wenn die Ideen ausbleiben: Die Kunst, interessanten Content zu produzieren

Jana Behr am 14. Februar 2017

Content produzierenContent zu produzieren, hat seine Tücken: Während die Themenfindung anfangs noch leicht von der Hand geht, sind zündende Ideen mit steigender Anzahl der Beiträge immer seltener. Spätestens, wenn die Suche nach neuen Inhalten zu viel Aufwand erfordert, ist guter Rat Gold wert. Erfahren Sie, wie mit Hilfe eines Workflows aus einem einzigen Thema einfach und schnell zahlreiche Content-Formate entstehen.

Content Marketing zählt derzeit zu einer erfolgreichen Marketingdisziplin. Ob groß oder klein – nahezu jedes Unternehmen produziert kontinuierlich Artikel mit mehr oder weniger ansprechenden Inhalten, um sie seiner Zielgruppe im Internet zu präsentieren. Wer hier nicht mitzieht, fällt bei Google schnell durchs Ranking-Raster und rangiert nur noch unter ferner liefen.

Für den Erfolg ist es jedoch äußerst wichtig, seiner Zielgruppe immer wieder neue, auf sie zugeschnittene und vor allem informative Themen zu bieten. Das ist meist einfacher gesagt, als getan. Denn mit der Zeit ist die Suche nach neuen Themen immer schwieriger.

Wir verraten Ihnen einen Trick, um mit dieser ständigen Herausforderung effizienter umzugehen. Anstatt immer und immer wieder mit einem Thema das Rad neu zu erfinden, bereiten Sie bereits produzierte Inhalte erfolgreich in vielen spannenden unterschiedlichen Content-Formaten auf.

Content produzieren – einfach und schnell

1. Themensuche anhand der Customer Journey

Um aktuelle und zugleich interessante Themen für Ihre Zielgruppe zu finden, orientieren Sie sich an der Customer Journey. Sie definiert für jeden der Prozessschritte – Discover, Educate, Compare und Convert –, welche Themen für Ihre Kunden relevant sind. So geht es in der Disvcover-Phase um Inhalte, die allgemein in eine Problematik, eine Dienstleistung oder ein Produkt einführen. In der Educate-Phase stellen Sie Lösungsvorschläge für Probleme vor, die Ihren Kunden auf den Nägeln brennen. In der letzten Phase zeigen Sie die konkreten Vorteile Ihres Angebots im Vergleich zur Lösung anderer. Für jede der Phasen lassen sich immer zahlreiche Themen finden.

2. Erstellung des Basis-Inhalts

Steht das Thema fest, erstellen Sie das Basis-Inhaltsformat. Hierfür eignet sich besonders ein umfangreiches Whitepaper, das alle relevanten Aspekte des Themas ausführlich und verständlich beleuchtet.

3. Unser Tipp: Mehrfachnutzung 

Aus dem umfangreichen Whitepaper lassen sich dann mehrere kürzere, knackige Contentformate anfertigen, etwa:

  • mehrere Fachartikel mit unterschiedlichen Schwerpunkten
  • ein Interview
  • mehrere kürzere Blogposts, die jeweils ein Teilthema behandeln
  • eine Infografik
  • eine Checkliste
  • ein Webinar
  • eine Convince-my-Manager-Präsentation, Entscheidungsträger von Ihren Produkten zu überzeugen.
4. Weitere Content-Ideen 

Fertigen Sie passend zum Basis-Inhalt eine Showcase an. Daraus generieren Sie dann mehrere Kurzvideos. Haben Sie mehrere Whitepapers, die sich thematisch ergänzen, lässt sich daraus fast immer ein E-Book schreiben. Wichtig ist, dass sich alle verwendeten Whitepaper entweder an einer kompletten oder auf einer gemeinsamen Phase der Customer Journey orientieren. Der Mehrwert jedes E-Books lässt sich mit Case Studies, Checklisten und Referenzen steigern.

Übrigens: Für jede Customer-Journey-Phase finden sich meistens zwei bis drei Basis-Inhalte. Mit unseren Tipps lässt sich daraus jede Menge Content produzieren. So gibt es nahezu unendlich viele Möglichkeiten, interessanten Content zu produzieren.

Suchen Sie professionelle Unterstützung bei der Content-Produktion? NetPress hat dafür ein Team mit journalistischer Ausbildung und langjähriger Erfahrung. Kontaktieren Sie uns.

Headerbild: Adobe Stock / Neyro

Whitepaper Content Produktion



Topics: Content Marketing, Content Produktion

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de